Die Geschichte zu meinem Logo.

 

Es war schon vor einigen Jahren, da war ein sehr später Wintereinbruch im Februar 2015. Mein Mann und ich fütterten, so wie immer die Vögel in unserem Garten. Diese sind sehr treu und wie wir meinen, auch sehr gerne bei uns. Wir entdeckten, dass die Vögel immer mehr und mehr wurden und erkannten, dass ganze Schwärme von Bergfinken bei uns notgestrandet waren. Völlig erschöpft und total ausgehungert fielen sie praktisch vom Himmel in unseren Garten. Alles war hoch mit Schnee bedeckt, nur unsere Futterstellen, die wir täglich besuchen und mit Futter füllen, waren von uns freigeräumt. Für diese Schwärme war dies wie eine Oase in der Wüste. An die tausend Vögel kamen nun hilfesuchend zu unseren Stammgästen dazu. Über einige Wochen hatten wir nun ein Riesenkonzert und dankbare Gäste. Wir trugen an die 50 kg Futter jeden Tag zu den Vögeln. Manchmal schon ganz zeitig in der Früh, im Finstern mit Taschenlampe, wenn wir zur Arbeit mussten.

 

Alles ging friedlich ab. Wir brachten alle durch. Nachdem die Schneedecke nach ein paar Wochen wieder zurückging zogen die Bergfinkenschwärme weiter. Wir hatten neue Freunde gefunden.

 

Was ich Dir mit dieser Geschichte sagen will ist, dass Alles möglich ist, dass nichts umsonst ist und dass das Leben wunderbar ist.

 

Ich habe in Erinnerung an dieses Erlebnis einen Bergfinken – aber in Weiß – seine geistige Botschaft seiner Seele – gemalt.

 

Gib nicht auf, tu was und vertraue.

 

Berginkengruppe mit einem Zeisig und einer Amsel und ganz hinten ein paar Spatzen
Berginkengruppe mit einem Zeisig und einer Amsel und ganz hinten ein paar Spatzen